Unterstützung der Auszubildenden bei der Gestaltung des Außenbereichs

cmsadmin

Fa. Munderloh spendet den Gemeinnützigen Werkstätten Oldenburg e.V. 1500 Euro

Oldenburg. Die Firma Hermann Munderloh Kraftfahrzeuge GmbH & Co KG unterstützt die Gemeinnützigen Werkstätten Oldenburg e. V. mit einer Geldspende zur Gestaltung des Außenbereichs an der Rennplatzstraße. Bei strahlendem Sonnenschein machte sich Frau Munderloh persönlich einen Eindruck von dem geplanten Vorhaben.

„Wir freuen uns besonders über diese großzügige Spende“, erklärt Gerhard Wessels, „da einerseits unser Außenbereich für die Beschäftigten der Werkstätten als Erholungsbereich verschönert wird, andererseits bietet die Gestaltung eine tolle Übung für unsere Auszubildenden im Garten- und Landschaftsbau des Ausbildungsstandortes aqua. Hier können sie sich in der Planung und Gestaltung eines bisher wenig genutzten Areals ausprobieren und selber mit kreativen Ideen einbringen.“

Und bis jetzt gibt es auch schon viele tolle Ideen. So soll ein Teil des Geländes gepflastert werden, um die Laufwege sicherer zu machen, es sollen Hochbeete angelegt werden, kleine Hecken angepflanzt sowie ein Torbogen integriert werden. Sobald die Temperaturen den Frühling ankündigen, geht es los. „Wir sind schon jetzt gespannt und freuen uns, wenn es endlich losgeht, das ist ein tolles Projekt“ erklären die Auszubildenden.

Die Ausbildungsstätte aqua (Ausbildung, Qualifizierung und Arbeit) erweitert seit 2010 die Bandbreite der Angebote zur beruflichen Bildung und Ausbildung der Gemeinnützigen Werkstätten. Als zugelassener Bildungsträger bietet aqua im Auftrag der Agentur für Arbeit Ausbildungen in den Bereichen Fachpraktiker im Garten- und Landschaftsbau und zum Metallfeinbearbeiter an. Das aqua- Team unterstützt weiterhin Auszubildende in verschiedenen Berufen während ihrer Ausbildung und bereitet sie auf eine selbstständige Zukunft vor.

Quelle: NWZ

Next Post

Große Freude über neues Auto

Elisabeth Eenboom siegt bei „Bundesliga-Trainer“Da müssen die Sterne gut gestanden haben“, sagt Elisabeth Eenboom aus Leer.